Macht man sich auf die Suche nach einem 5K-Monitor, darf man nicht gerade eine riesige Auswahl erwarten. Viele Modelle gibt es nicht.

Ein 5K-Monitor war bis vor Kurzem das Maximum an Pixeln, was bei einem Monitor möglich ist. Jedoch ist auch schon der erste 8K-Monitor verfügbar.

Die übliche Auflösung bei einem 5K-Monitor liegt bei 5.120 × 2.880 Pixeln. Das entspricht 14,7 Millionen Bildpunkten (im Vergleich zu 8,3 Millionen bei 4K).

Die extreme Auflösung bringt selbst das DisplayPort 1.2-Interface an seine Grenzen: Für 5K @ 60 Hz findet Dual-DisplayPort Verwendung.

Erst ab DisplayPort 1.4 ist 5K @ 60 Hz mit nur einem Kabel möglich.

Wann spricht man eigentlich von 5K-Auflösung?

Eigentlich spricht man von einer 5K-Auflösung in Anlehnung daran, dass in der Horizontalen ca. 5.000 Pixel-Spalten angeordnet sind.

Bei einem 16:9-Seitenverhältnis entspricht das dann typischerweise 5.120 × 2.880 Pixeln.

Ferner in die Monitor-Übersicht aufgenommen habe ich Widescreen-Monitore mit 21:9-Seitenverhältnis und 5.120 x 2.160 Pixeln.

Diese haben dann schon nicht mehr 14,7 Megapixel, sondern bringen es auf „nur“ noch 11,0 Megapixel.

Man nennt diese Konfiguration auch 5K2K-Auflösung.

Auch noch hinzu zählen könnte man theoretisch Monitore mit 5.120 x 1.440 Auflösung bei 32:9-Seitenverhältnis.

Diese Auflösung wird jedoch auf Dual-QHD bezeichnet und entsprechende Monitore sind von der Form her ein Sonderfall – Superwide-Monitore.

Superwide-Monitore behandle ich hier nicht.

Liste der 5K-Monitore

Derzeit gibt nur wenige 5K-Monitore, die bereits lieferbar sind.

Die Auflösung ist zumindest im Consumer-Segment noch relativ neu und hat sich dort noch nicht so richtig durchgesetzt.

Für ein 5K-Display gibt es auch eher spezielle Anwendungsfälle – z.B. in der Bildbearbeitung oder im Video-Editing.

Kommentar von Patrick Woessner

Ich würde hier ja gerne eine umfangreichere Liste anbieten, jedoch sind schlichtweg nur wenige Monitore mit 5K-Auflösung verfügbar.

„Normale“ 5K-Auflösung (5.120 x 2.880 / 16:9)

LG UltraFine 5K

Bereits seit einigen Jahren vermarktet Apple keine eigenen Displays mehr.

Seitdem werden Monitore für Mac und MacBook in Zusammenarbeit mit LG Electronics aufgelegt.

Zu diesen Monitoren darf auch der LG UltraFine 5K gezählt werden.

Das Display wirkt mit seinen 27 Zoll fast ein wenig klein, stellt aber mit 218 PPI eine Pixeldichte bereit, die dem Retina-Standard von Apple entspricht.

Der Monitor verfügt über eine IPS-Panel und wird via Thunderbolt 3 (USB-C) angeschlossen.

LG UltraFine 5K (27MD5KA-B)
LG UltraFine 5K (27MD5KA-B)
Letzte Aktualisierung: 26.05.2020 01:10 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten.
Der LG UltraFine 5K wird als Apple-Zubehör vermarktet und punktet mit Thunderbolt 3-Anschluss und Integration in das Apple-Universum.
Vollständige Bezeichnung (wie auf Amazon):
Bezeichnung, Bilder und Preis zu LG UltraFine 5K (27MD5KA-B) via Amazon API, Affiliate-Links (Provisions-Links)

iiyama ProLite XB2779QQS-S1

Eine günstigere Variante für den Einstieg in die 5K-Welt kann der iiyama ProLite XB2779QQS-S1 sein.

Dieser Monitor hat ebenfalls ein IPS-Panel mit 27 Zoll Bildschirmdiagonale und kommt deshalb auf eine identische Pixeldichte.

Von den Schnittstellen her ist der iiyama ProLite XB2779QQS-S1 jedoch nicht auf das Apple-Universum abgestimmt.

Angeschlossen wird über DisplayPort oder HDMI, wobei es 5K-Auflösung @ 60 Hz nur über die DisplayPort 1.4-Schnittstelle gibt.

Zu beachten ist: Der iiyama ProLite XB2779QQS-S1 ist zwar derzeit noch lieferbar, jedoch bereits abgekündigt („end of life“).

iiyama ProLite XB2779QQS-S1
iiyama ProLite XB2779QQS-S1
Letzte Aktualisierung: 26.05.2020 01:10 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten.
Der 5K-Monitor von iiyama hat ganz ähnliche Eckdaten (27 Zoll IPS-Panel), wird jedoch konventionelle angeschlossen.
Bezeichnung, Bilder und Preis zu iiyama ProLite XB2779QQS-S1 via Amazon API, Affiliate-Links (Provisions-Links)

Monitore mit Widescreen-5K (5K2K – 5.120 x 2.160 / 21:9)

LG UltraWide 5K

Der LG UltraWide 5K ist eine Widescreen-Monitor mit 21:9-Seitenverhältnis.

Die Auflösung beträgt in diesem Fall 5.120 x 2.160 Pixel.

Der Monitor verfügt über ein IPS-Panel, welches über die HDR-Zertifizierungen HDR10 und DisplayHDR 600 verfügt.

An Anschlüssen stehen 2 x HDMI, 1x DisplayPort 1.4b und 1x Thunderbolt 3 zur Verfügung.

LG UltraWide 5K (34WK95U)
LG UltraWide 5K (34WK95U)
Letzte Aktualisierung: 26.05.2020 04:00 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten.
Widescreen 5K2K-Monitor mit IPS-Panel und vielen Anschlussmöglichkeiten inkl. USB-C PD.
Bezeichnung, Bilder und Preis zu LG UltraWide 5K (34WK95U) via Amazon API, Affiliate-Links (Provisions-Links)

MSI Prestige PS341WU

Der MSI Prestige PS341WU verfügt ebenfalls über eine Auflösung von 5.120 x 2.160 Pixeln bei einem 21:9-Bildschirmverhältnis.

Ebenfalls kommt ein IPS-Panel zum Einsatz, welches über DisplayHDR 600 verfügt.

Das Panel deckt 100% des sRGB-Farbraumes ab und und zusätzlich auch 98% DCI-P3.

An Schnittstellen sind 2x HDMI 2.0, 1x DisplayPort 1.4 und 1x USB-C 3.0 mit DisplayPort 1.2 mit an Bord.

MSI Prestige PS341WU
MSI Prestige PS341WU
Letzte Aktualisierung: 26.05.2020 04:00 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten.
Widescreen-5K-Monitor für Kreative und „Multitasker“ mit 5K2K-Auflösung und diversen Anschlussmöglichkeiten.
Bezeichnung, Bilder und Preis zu MSI Prestige PS341WU via Amazon API, Affiliate-Links (Provisions-Links)

Einführung zu den 5K-Monitoren

5K-Auflösung mit beinahe doppelt so vielen Pixeln wie bei 4K

In Sachen Auflösung ist der 5K-Monitor ganz weit oben angesiedelt.

Während 4K (Consumer-Monitor) mit 3.840 x 2.160 auflöst, sind es bei 5K 5.120 x 2.880 Pixel.

Das entspricht insgesamt 14,7 Millionen Bildpunkten (oder 14, 7 Megapixel statt 8,3 Millionen bei 4K) und somit einer fast doppelt so hohen Anzahl an Pixeln. Genau genommen sind es +70% Pixel.

5K entspricht exakt der vierfachen HD ready Auflösung (720p, 1.280 x 720) in der Horizontalen und in der Vertikalen. Im Vergleich zu QHD (1.440p, 2.560 x 1.440) verdoppelt sich die Auflösung exakt horizontal / vertikal.

Im Vergleich zu Full HD und 4K gibt es keinen ganzzahligen Multiplikator.

Die übliche 5K-Auflösung (5.120 x 2.880) entspricht dem gängigen 16:9 Bildschirmverhältnis.

DisplayPort für den Anschluss eines 5K-Monitors

Beim Anschluss eines 5K-Display gibt es je nach Konfiguration und Video-Schnittstelle ein Bandbreiten-Problem.

DisplayPort 1.2 stellt gerade genug Bandbreite für 4K @ 60 Hz zur Verfügung. Für 5K @ 60 Hz reicht es nicht mehr.

Mit DisplayPort 1.4 ist 5K @ 60 Hz mit nur einem Kabel möglich.

Die ersten verfügbaren 5K-Monitore behalfen sich anfangs noch mit Dual-DisplayPort 1.2 (zwei Kabel). So war schon mit älteren DisplayPort-Versionen 5K @ 60 Hz möglich.

Dazu ist jedoch auch die passende Hardware notwendig (2 x DisplayPort und eine Grafikkarte, die diese Ausgabe unterstützt).

Außerdem: HDMI 2.1 ist ebenfalls angekündigt.

Neben 5K sollen mit HDMI 2.1 sogar 5K-, 8K- und 10K-Bildsignale mit 120 Hz möglich werden. Bislang ist jedoch noch kein 5K-Monitor (oder ein anderer Monitor) mit HDMI 2.1 in Sicht.

Der aktuelle HDMI 2.0-Standard unterstützt lediglich 5K @ 30 Hz. Das ist wenig geeignet für die Praxis.

Einen eigenen Weg geht Apple mit dem USB-C- / Thunderbolt 3-Anschluss.

Damit 5K @ 60 Hz in dieser Kombination läuft, ist jedoch ein aktuelles MacBook Pro (2016er MacBook Pro, Details) erforderlich.

Höhere Bildwiederholraten (100 Hz, 144 Hz, 240 Hz etc.) bleiben bei einem 5K-Monitor einstweilen Zukunftsmusik.

Neben einem fehlenden Video-Interface mit entsprechend hoher Bandbreite ist auch die Hardware ein Nadelöhr dafür.

IPS-Panel oder VA-Panel

IPS-Panel

Der erste 5K-Monitor erschien mit einem IPS-Panel und das aus gutem Grund.

Ein IPS-Panel hat eine sehr gute Farbwiedergabe und einen guten Kontrast. Lediglich die Reaktionszeit fällt vergleichsweise langsam aus.

Da sich 5K derzeit vor allem an Professionals richtet, ist ein IPS-Panel durchaus eine gute Wahl.

Aber auch bei Consumer-Monitoren ist die IPS-Technik beliebt.

VA-Panel

Ein VA-Panel hat eine schnellere Reaktionszeit als ein IPS-Panel.

Die Farbwiedergabe und der Kontrast kann bei einem VA-Panel nicht ganz mithalten, ist jedoch gut (und besser als bei einem TN-Panel).

Ist ein 5K-Monitor sinnvoll?

Derzeit eignet sich ein 5K-Monitor vor allem für Professionals wie CAD-Zeichner, Videobearbeiter, Grafikdesigner oder Fotografen, die von der hohen Auflösung direkt profitieren.

Mit dem LG UltraFine 5K und dem iiyama ProLite XB2779QQS-S1 sind zwei Monitore mit „echtem“ 5K (14,7 Megapixel bei 16:9) verfügbar.

Weiterhin gibt es die Widescreen-Monitore LG UltraWide 5K und MSI Prestige PS341WU, die es auf ca. 11,0 Megapixel bei 21:9 bringen.

Für Gaming ist ein 5K-Bildschirm weniger geeignet.

Aktuelle Hardware kann ohnehin nicht die Leistung liefern, um Gaming in 5K mit hohen Frames-per-Second (FPS) zu ermöglichen.

Außerdem stört beim Gaming je nach Genre die Limitierung auf 60 Hz, die alle aktuellen 5K-Displays haben (gleiches gilt sodann auch für 4K).

So richtig angekommen ist die 5K-Auflösung im Consumer-Bereich also noch nicht.

Deswegen ist man auch gut damit beraten, 4K-Monitore in die Auswahl mit einzuschließen. Hier gibt es schlichtweg mehr Wahlmöglichkeiten.

Autor

Ich bin Patrick und hier blogge ich zu verschiedenen Themen rund um Technik, Gadgets und mehr. Früher hatte ich gleich mehrere Blogs zu diesem Thema. Mittlerweile konzentriere ich mich hier auf Tech Junkies.

Kommentar schreiben

Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Veröffentlichung des Kommentars gemäß Datenschutzerklärung elektronisch erhoben und gespeichert werden.