Monitor - glänzend oder Matt
Hardware

Monitor – glänzend oder matt (entspiegelt)?

Bild: Depositphotos / © AlexBrylov

Im eher abgedunkelten Arbeitszimmer mag es kaum auffallen, ob die Monitor-Beschichtung matt oder glänzend ist.

Fällt großzügig Tageslicht in das Zimmer und somit auf den Bildschirm, sieht es schon anders aus. Spätestens beim Arbeiten im Freien fällt so richtig auf, ob ein Monitor glänzend oder matt ist.

Das ist aber nur der naheliegende Aspekt bei der Auswahl der Monitor-Beschichtung.

Hier will ich einige Grundlagen vermitteln und der Frage nachgehen, ob ein Notebook-Display und ein Desktop-Monitor besser glänzend (glossy, glare) oder matt (entspiegelt, blendfrei, non-glare) sein sollten.

Unterschiedliche Monitor-Beschichtung – glänzend oder matt

Das eigentliche Panel, welches unter der Monitor-Oberfläche liegt, hat erstmal nur bedingt etwas mit der Beschichtung zu tun – egal ob glänzend oder matt.

Denn der Unterschied entsteht durch die gewählte Oberflächenbeschichtung.

Unter kontrollierten Bedingungen (Lichteinfall und Helligkeit) kann kein großer Unterschied zwischen einem Bildschirm mit glänzender oder matter Oberfläche festgestellt werden.

Zwar gilt ein glänzendes Display in abgedunkelten Räumen als überlegen bzgl. Farbdarstellung und Kontrast.

Subjektivität mag dabei jedoch auch eine Rolle spielen.

Matt vs. Glänzend
Display mit matter Beschichtung (entspiegelt, blendfrei, non-glare)

Ob ein Monitor oder Notebook-Display glänzend oder matt ist, lässt sich im Zweifelsfall ertasten.

Denn die Entspiegelung des Displays wird erreicht, indem die Display-Oberfläche mit einer rauen Kontur versehen wird.

Treffen Lichtstrahlen auf die raue Display-Oberfläche, sorgt die Kontur dafür, dass das Licht gebrochen und gestreut wird.

So werden Spiegelungen auf dem Display reduziert.

Außerdem ist ein matter Bildschirm weniger anfällig für Schmutz, Staub und Fettablagerungen (Fingerabdrücke).

Im Vergleich zu einem spiegelnden Display wird jedoch die Farbwiedergabe tendenziell weniger intensiv wahrgenommen.

Display mit glänzender Beschichtung (glossy, glare)

Das glänzende Display verfügt über eine glatte Oberfläche ähnlich wie Glas.

Trifft licht auf ein Glossy-Display, kommt es zu Spiegelungen.

Solche Display-Spiegelungen treten insbesondere im Freien auf (Notebook-Display), können aber auch in lichtdurchfluteten Räumen entstehen (Desktop-Monitor und Notebook-Display).

Ein spiegelndes Display hat eine kräftige Farbwiedergabe, ist jedoch neben Spiegelungen auch stärker für Schmutz (Staub, Fettablagerungen) anfällig.

Vorteile hat das glänzende Display deshalb in abgedunkelten Räumen und bei Multimedia-Inhalten wie Filmen oder Fotos.

Eigentlich ganz einfach, oder?

Einige Hersteller haben auch noch „semi-glossy“-Monitore im Sortiment.

Solche Monitore sind zwar entspiegelt – jedoch weniger stark als ein üblicher matter Monitor.

Somit erhoffen sich Hersteller eine immer noch lebendige Farbwiedergabe und guten Kontrast bei gleichzeitig einer gewissen Toleranz gegen Lichteinfall anbieten zu können.

Monitor bzw. Laptop-Display nachträglich entspiegeln
Ein Bildschirm lässt auch nachträglich noch entspiegeln.

Gerade im Bereich von mobilen Endgeräten (Laptops aber auch Tablets) sind Entspiegelungsfolien im Handel erhältlich, die passend für die jeweilige Bildschirmgröße zugeschnitten sind.

Im Englischen nennt sich das „anti-glare screen cover“.

Selbst für Fernseher werden solche Folien teils angeboten – unter Umständen hilfreich, wenn das TV-Gerät in einem lichtdurchfluteten Raum steht.

Einige Fachhändler bieten auch den Zuschnitt und das Anbringen von Entspiegelungsfolien an, was hilfreich sein kann, wenn passende Folienzuschnitte nicht verfügbar sind oder eine professionelle Lösung gewünscht ist.

Was logischerweise nicht geht, ist ein mattes Display auf glänzend umzurüsten.

Und was ist nun besser – glänzend oder matt?

Glänzend oder matt bei einem Notebook-Display

Bei einem Notebook-Display stellt sich die Frage in der Tat häufig – glänzend oder doch lieber matt?

Das hat zwei Gründe.

Einerseits besteht bei einem Notebook schlichtweg die Auswahl.

Denn beide Bildschirm-Typen sind üblich: Glänzend (glossy, glare) und matt (entspiegelt, non-glare). Die Wahl bleibt dem Anwender überlassen.

Andererseits ist beim Notebook die Entscheidung wichtiger.

Der Unterschied kommt schließlich besonders zu tragen, wenn im Freien gearbeitet wird. Und hierzu ist das Notebook als portables Endgerät nunmal besonders geeignet.

Spiegelndes Display im Freien (glare)

Bild: Depositphotos / © DragonImages

Glänzend oder matt bei einem Desktop-Monitor

Bei einem Desktop-Monitor (PC, Mac) stellt sich die Frage glänzend oder matt seltener.

Die meisten Monitore für den Desktop-Einsatz sind ohnehin matt beschichtet.

Einige wenige Ausnahmen gibt es und das sind in der Regel Multimedia-Monitore.

Bei Büro-Monitoren, Gaming-Monitoren und der ganz überwiegende Anzahl von Desktop-Monitoren gilt jedoch, dass die Oberfläche matt (entspiegelt, non-glare) ist.

Was außerdem noch zu beachten ist

Auch ein mattes Display kommt kaum gegen direkte Sonnenstrahlen an

Wer einmal versucht hat, etwas auf einem Notebook-Display zu erkennen, während die Sonne direkt auf den Bildschirm scheint, wird feststellen: Hier rückt der Unterschied glänzend oder matt in den Hintergrund.

Ist eine starke Lichtquelle wie die Sonne direkt auf einen Bildschirm gerichtet, kommt ein weiterer Effekt zu tragen.

Die relative Leuchtstärke des Monitors bzw. Display im Vergleich zum Umgebungslicht fällt nun gering aus.

Zwar gibt es Unterschiede bei der Leuchtstärke verschiedener Monitore und Notebook-Displays.

Gegen direkte Sonneneinstrahlung kommt jedoch kaum ein Bildschirm an.

Das Ergebnis hier: Auch auf einem matten Bildschirm lässt sich kaum etwas erkenn bzw. ablesen.

Im schattigen Outdoor-Einsatz hat ein mattes Display jedoch deutliche Vorteile im Vergleich zu einem glänzenden Display.

Denn unter diesen Umgebungsbedingungen sind Spiegelungen das größte Ärgernis.

Anderer Ansatz – Blendschutzhaube (Hood)

Im professionellen Bereich (z.B. Monitor für Bildbearbeitung) kommt häufig eine Blendschutzhaube (auch Hood genannt) zum Einsatz.

Anders als bei einem matten und entspiegelten Display ist der Ansatz hier ein anderer.

Einfallendes Licht soll noch vor dem Auftreffen auf der Display-Oberfläche mit einer Haube abgeschirmt werden.

Glänzende und matte Displays haben beide ihre Daseinsberechtigung

Ob glänzend oder matt besser ist, lässt sich kaum eindeutig beantworten.

Wer einen Desktop-Monitor kauft, hat ohnehin selten die Wahl. Ein Desktop-Monitor ist in vielen Fällen matt beschichtet (anti-glare).

Bei Notebook-Displays gibt es hingegen die freie Auswahl.

Wer immer wieder im Freien arbeitet oder ein schmutzunempfindliches Display wünscht, ist mit einem matten Notebook-Display besser beraten.

Auch für Office- und Business-Anwender ist eine matte Oberfläche empfehlenswert, denn Tageslichtquellen können das Ablesen des Monitorbildes erschweren.

Wird das Notebook hingegen meist in geschlossenen, abgedunkelten Räumen genutzt und sind eine kräftige Farbwiedergabe und ein hoher Kontrast wichtig, kann ein glänzendes Display sinnvoll sein.

Patrick Woessner

Ich bin Patrick und hier blogge ich zu verschiedenen Themen rund um Technik, Gadgets und mehr. Früher hatte ich gleich mehrere Blogs zu diesem Thema. Mittlerweile steht Tech Junkies im Mittelpunkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Veröffentlichung des Kommentars gemäß Datenschutzerklärung elektronisch erhoben und gespeichert werden.